• +43 4842 5176
  • +43 4842 5176

Prion 3 L

980,00 €
-13 %

850,00 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand

Beschreibung

Prion 3 L

Gewichtsbereich: 100-130 kg

Baujahr: Oktober 2016

Check: neu

Farbe: orange

Zustand: 3


Der Allroundflügel für Aufsteiger (EN/LTF A)

PRION 3 – Hungrig aufs Abenteuer

Fluggenuss durch Innovation: Der PRION 3 bietet modernste Technologien kombiniert mit einem intelligenten Materialmix, der das Schirmgewicht markant senkt. Das Resultat ist ein Flügel, dem du voll vertrauen kannst – und der gleichzeitig dank seines quirligen Handlings begeistert. Erlebe deine Abenteuer mit dem PRION 3!

Mehr Gleitschirm. Der PRION 3 ist voll mit Technologien, die den Schirm sehr sicher und zugleich leistungsstark machen. Von Abgleitern über Talsprünge bis hin zum FAI-Dreieck – der PRION ist ein einfach zu fliegender Schirm, der mit verspieltem Handling und beeindruckender Leistung auf ganzer Linie überzeugt. Deinen Abenteuern sind keine Grenzen gesetzt.


Leicht und fortschrittlich. Weniger Gewicht, gleiche Haltbarkeit: Der PRION 3 ist ein gewichtsoptimierter Flügel, der gleichzeitig hart im Nehmen ist. Während die Außenhaut aus robustem Material gefertigt ist, reduzierten wir das Gewicht des Innenlebens durch Strukturoptimierung und leichte Materialien. Die Folge ist ein Flügel, der leicht zu tragen, leicht zu starten und dennoch hart im Nehmen ist.


Einfach und sicher. Wie seine Vorgänger glänzt auch der PRION 3 mit begeisternder Einfachheit: Wenige Leinen garantieren ein einfaches Sortieren. Die geringe Streckung von 4,7 sorgt für eine sehr hohe passive Sicherheit. Und das Handling ist quirlig und zugleich ausgewogen, was Pilotinnen und Piloten in allen Phasen des Fluges unterstützt. Ein durchdachter Tragegurt und ein verstellbarer Bremsgriff unterstreichen diesen Sicherheitsanspruch.


Der Rekord-Flügel



Unser Junior Team-Pilot Robert Schaller (GER) flog am 11. August mit einem NOVA PRION 3 ein 209,2 km FAI-Dreieck. Das ist der bislang weiteste Flug mit einem EN A-Schirm. Robert startete an der Grente in Südtirol, setzte seine Wendepunkte nahe dem Großglockner, beim Wilden Freiger sowie über dem Gadertal. Er flog das FAI-Dreieck mit einer hohen Durchschnittsgeschwindigkeit von 24 km/h und landete nach 8:43 Stunden nahe Sankt Martin im Gadertal.